Die Suche nach dem richtigen Hochzeitsfotografen

Die Suche nach Eurem bzw. für Euch richtigen Hochzeitsfotografen wird nicht ganz einfach werden. Sobald Ihr in der Suchmaschine „Hochzeitsfotograf“ eingegeben habt, werdet Ihr von Fotografen überschüttet. Jetzt könnt Ihr Euch durch viele Webseiten und Profile durchklicken und am Ende des Tages seid Ihr keinen Schritt weiter vorangekommen, außer dass Ihr jetzt noch mehr Fotografen kennt als vorher.

Meine Frau und ich fotografieren seit 2017 Hochzeiten und das gemeinsam. Für uns ist es von Anfang an wichtig, dass unsere Brautpaare wissen, wer Sie an Ihrem großen Tag begleitet und deshalb startet bei uns jedes Vorgespräch persönlich. Wir gehen in dem Gespräch auf die Wünsche der Paare ein und geben von unserer Seite Empfehlungen und wir lernen uns gegenseitig kennen.

Tipp #1, den ich Euch geben kann ist, schreibt Eure Vorstellungen, die Ihr an den Fotografen habt, in die Notizapp des Telefons oder in einem Dokument auf dem Computer.


Du möchtest nichts mehr verpassen? Du möchtest informiert werden, wenn es etwas neues gibt?  Über Social Media erreiche ich nicht mehr jeden und deshalb gibt es diese Email Liste, wo Du dich jetzt eintragen kannst um immer auf dem neusten Stand bleiben. Probier es aus.

Du kannst Dich jederzeit mit nur einem Klick aus dieser Liste wieder austragen.

 

Dokumentation Eurer Wünsche

Dort schreibt Ihr alles auf, was Euch an diesem Tag von einem Fotografen wichtig ist. z. B. Wie lange brauchen wir den Fotografen (2-3 Stunden, 8 Stunden oder doch 12 Stunden?) dann natürlich auch den Tag, die Zeit und den Ort, wo alles stattfinden soll. Ob Ihr ein Fotoalbum, die Bilder auf einen Stick oder einzelne Ausdrucke wünscht, ob nur ein Brautpaar Shooting infrage kommt oder doch die Trauung und die Gruppenbilder auch noch dazu kommen. Das ist nur ein kurzer Gedanken Anstoß, da gibt es noch sehr viel andere Sachen, die mit aufgeführt werden können. Euren Vorstellungen ist da keine Grenze gesetzt.

Diese Information schickt Ihr dann zu dem jeweiligen Fotografen, der in Eurer engeren Auswahl ist. Jetzt kann der Fotograf Euch ein genaues Angebot machen, von dem wie Ihr Euch es überlegt habt. Ich bin kein Freund von Paketpreisen, weil das Angebot schlecht an Eure individuellen Wünsche angepasst werden kann.

Der Vorteil des aufschreiben ist, dass Ihr Eure Vorstellungen einmal zu Papier bringt und bei den Anfragen an den Fotografen immer das gleiche Dokument einreichen könnt und mit den Fragen oder Anregungen der Fotografen weiter ergänzen könnt.

Vergleicht keinen Fotografen nach dem Preis, sondern nach Eurem Gefühl.

Es gibt sehr viele Fotografen da draußen, aber er sollte definitiv zu Euch passen. Denn nichts ist schlimmer, als am Hochzeitstag nicht zu wissen, was Euch erwartet und Ihr von dem Ergebnis enttäuscht seid.

Probeshooting

Meine oder besser gesagt unsere Empfehlung geht auf jeden Fall zu einem Probeshooting. Denn dort seht Ihr als Brautpaar, wie der oder die Fotografen arbeiten, wie die Kommunikation mit Euch ist. Ihr habt die Möglichkeit, einige Bilder, die Ihr schon im Kopf habt zu probieren und umzusetzen. Der Fotograf kann Euch hilfreiche Tipps für die Posen geben. Aber vor allem ist das Probeshooting dafür gedacht, sich besser kennenzulernen und zu prüfen, ob die Chemie zwischen Brautpaar und Fotograf auch wirklich passt. Im Nachhinein werden die Bilder mit dem Brautpaar besprochen, um zu wissen, was Ihnen gefällt und was Ihnen absolut nicht gefällt. Meistens sind von den 10 bis 20 Posen beim Probeshooting, dann nur noch 6 bis 7 Posen am Hochzeitstag übrig, denn mehr wird es die Zeit nicht hergeben.

Tipp #2: Macht ein Probeshooting, wenn es möglich ist mit Eurem Fotografen. Die Bräute gehen ja auch zur Stylistin, um die Haare Probe zu stecken oder gar für das Make-up zum Probeschminken. Der ein oder andere Konditor bietet auch eine Geschmacksprobe der Hochzeitstorte an.

Location vorher anschauen

Warum wir als Fotografen uns die Location vorher anschauen?

Meistens ist es ja so, dass das Brautpaarshooting dort stattfindet, wo auch das Probeshooting stattgefunden hat. Jetzt kommen im Normalfall auch die ersten Gruppenbilder hinzu und die werden am Standesamt oder an der Kirche gemacht. Für uns ist es in diesem Fall wichtig, wie die Sonne fällt bzw. ob wir die Möglichkeit haben die Bilder im Schatten zu machen. Natürlich schauen wir uns auch das Standesamt oder die Kirche vorher an, um zu sehen, wie die Lichtverhältnisse vor Ort sind. Das gehört zu unserer Vorbereitung einfach dazu. Es wird an dem Hochzeitstag schon genug Überraschungen geben, da überlassen wir so wenig wie möglich dem Zufall.

Einen Artikel für die Suche der richtigen Location findet Ihr hier.

Welche Fotos sind dem Brautpaar am wichtigsten?

Bilder von der Trauung, den Trauzeugen und den Familien sind natürlich selbstverständlich. Wir haben uns für die wichtigsten Bilder eine kleine Auswahl angelegt, um unseren Brautpaaren mögliche Fotos zeigen zu können. Das findet bei uns beim Vorgespräch statt und wir notieren die Wünsche der Paare. Emotionale Momente festzuhalten, ist für uns selbstverständlich, aber bei den Gruppenbildern wird es schon schwieriger.

Gruppenbilder

Dafür haben wir eine Checkliste erstellt, wo das Brautpaar in aller Ruhe ankreuzen kann, mit wem es fotografiert werden möchte oder besser gesagt, wer mit wem fotografiert wird. Denn so etwas am Hochzeitstag zu sortieren ist fast unmöglich und für uns ist es sehr wichtig die Liste natürlich zur Hochzeit zu haben. Wir können die einzelnen Punkte nach und nach abarbeiten. So wird auch nichts vergessen.

Brautstrauß

Jetzt kommt mein absoluter Favorit. Die Detailbilder vom Brautstrauß sind meiner Meinung mit das wichtigste nach dem Brautpaarshooting und den Gruppenbildern. So günstig ist der Brautstrauß nicht und halten wird er auch nicht ewig, deshalb sollte er auf Bildern festgehalten werden. Da gibt es natürlich unzählige Varianten, wenn es dem Brautpaar wichtig ist.

Brautstrauß auf dem Spiegel mit LOVE Schriftzug

Torte anschneiden

Mit der Hochzeitstorte und dem Anschnitt der Torte verhält es sich ähnlich wie mit dem Brautstrauß. Das sind einfach Kunstwerke, die erschaffen wurden und auf jeden Fall in der Bildauswahl der Brautpaare vorkommen sollten. Vor allem gibt es ja das Gerücht, wer die Hand beim Anschneiden oben hat, der hat das sagen. Ob das wirklich so stimmt, lass ich jetzt mal im Raum stehen. Es ist aber immer wieder interessant, wie einig sich die Brautpaare beim Anschneiden der Torte sind.

Eheringe

Traurunge in einer mit Blüten gefüllten Schachtel auf den Händen des Brautpaares

Auch wenn die Ringe als Zeichen Eurer ewigen Liebe an der Hand getragen werden, sind Bilder von ihnen für die Brautpaare sehr wichtig. Selbst hier gibt es wieder unzählige Varianten, wie die Ringe präsentiert werden können. Ein Klassiker ist, die Ringe in den Brautstrauß zu legen und so abzulichten. Auch die Hände mit den angesteckten Ringen und dem Brautstrauß ist eine sehr schöne Variante.

Dekoration

Die Deko ist meist mit viel Liebe und Aufwand verbunden, wird aber trotzdem als Foto oft vergessen. Gerade die Gestaltung der Tischdeko und die Abstimmung der Farben zu den Blumen stellt schon eine Herausforderung dar und verdient es auf Bildern festgehalten zu werden.

Fotobox

Viele Fotografen oder auch DJs bieten immer mehr eine Fotobox mit an. Die Box ist ein super Zeitvertreib für die Gäste, wenn z. B. das Brautpaar mit dem Fotografen beim Brautpaarshooting sind. Die Ausdrucke der Fotobox können gleich für das Gästebuch hergenommen werden. Sie bietet mit den passenden Accessoires sehr viel Spaß für Jung und Alt.

Fotobox mit Accesiores

Kosten Fotografen

Bei den Kosten der Fotografen bekommen die meisten Brautpaare große Augen, wenn Sie die Preise hören. Natürlich solltet Ihr den Fotografen nach Eurem Budget wählen. Aber schauen wir uns das mal ein wenig genauer an.

Gehen wir mal von einer 8 Stunden Reportage aus.

  • Der Fotograf wird ca. 1 Stunde vor der Trauung da sein + 8 Stunden Reportage = 9h
  • Ca. 1 Stunde Anfahrt und ca. 1 Stunde Abfahrt = 2h
  • Dann werden Bilder vorsortiert und bearbeitet, was mehrere Tage in Anspruch nehmen kann. Ca. 3 Tage mit a 4 Stunden = 12h
  • Probeshooting rechne ich hier nicht mit ein, da es für unsere Brautpaare kostenlos ist.
  • So kommen wir auf ca. 23h für eine Hochzeit.
  • Jetzt arbeiten wir für Euch zu zweit
  • Dann kommen wir auf ca. 40 Stunden für eine Hochzeit
  • Jetzt werden noch ca. 30 %-40 % an Steuer, Versicherung usw. weggerechnet.
  • Wenn das jetzt in Stunden umgerechnet wird, relativiert sich das ganze ziemlich schnell.

Der Fotograf ist der einzige Dienstleister, der Eure emotionalen Momente in Bildern für die Ewigkeit festhält.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.